Startseite / Startseite / Über uns / Geschichte

Geschichte des Hotels Seebüel

Am Morgen des 11. Januar 1983 erreichte uns die Hiobsbotschaft, in der vergangenen Nacht sei das Chalet einem Brand zum Opfer gefallen. Es folgte eine schwierige Zeit, da sich zu den äusseren Problemen auch innere Unstimmigkeiten gesellten, die in einem Antrag auf Trennung der Ferienhäuser Lihn und Davos gipfelten. Mit grossem Mehr beschloss die ausserordentliche Generalversammlung am 5. November 1983 aber die Einheit. Nun schritt man zur Planung und Realisierung des Wiederaufbaus. Der Neubau wurde 1985 in Betrieb genommen. Ein weiterer Akt bildete das Neubauprojekt "Seebüel 2000", in welchem das Hotel um einen neuen Trakt erweitert wurde. Im Jahr 2010 wurde das Hotel um zwei neue Familiensuiten erweitert. Zusätzlich gibt es ein behindertengerechtes WC sowie Garderoben und einen Pausen- resp. Besprechungsraum für das Personal.

Ebenfalls seit dem Sommer 2010, nach der Neueröffnung, erstrahlt das SeeCafé mit Selbstbedienung im modernen Glanz. Das Angebot wurde durch ein täglich frisches Salatbüffet und einem Büffet mit hausgemachten Kuchen ergänzt. Ganz nach dem Motto "Aussicht mit Genuss" bietet der grosse Speisesaal mit wunderbarer Aussicht auf den Davosersee Platz für über 120 Personen. Das öffentliche SeeCafé feiert Ende 2013 das 10 Jahre Jubiläum.

Das Hotel Seebüel ist nun offiziell ein klassifiziertes 3-Sterne Hotel. Durch die umfassenden Renovations- und Erweiterungsarbeiten und die gezielten Verbesserungen der Räumlichkeiten und der Infrastruktur erfüllen wir nun die Kriterien einer Aufnahme in die Mittelklasse-Hotel-Kategorie.




Scroll To Top